Chronik der Hammelburger Tafel e.V.

von Dr. Winfried Benner

 

 

2004 Gründungsjahr der Tafel

  

Nach Besuch der Gründungsversammlung der benachbarten Kissinger Tafeln (Iris Hönig) beschloss Dr. Winfried Benner in Hammelburg ebenfalls eine Tafel aufzubauen. Seinem Einladungsschreiben folgten 24 Interessenten zu einer Informationsveranstaltung am 22 April 2004. Im evangelischen Gemeindesaal referierte Winfried Benner über den Tafelgedanken, überschüssige Lebensmittel zu sammeln und an Bedürftige weiterzugeben.

Die Gründungsversammlung fand am 13.Mai 2004 im Köpplerhaus statt.

Die anwesenden 41 Interessenten erklärten ihre Mitgliedschaft und wählten

folgende Vorstandschaft.

Vorsitzender Dr. Winfried Benner

Stellvertreterin Margit Appel

Schatzmeisterin Edith Deinlein

Schriftführerin Martina Sitzmann

Beisitzer Ulrike Galm

Beisitzer Peter Bindrum

Die örtlichen Bäcker, Metzger und Discounter unterstützten von Beginn an die auf 61 Mitglieder angewachsene Tafel mit Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdauer (MHD) eine Weitergabe ermöglichte.

Der katholische Pfarrer Michael Sell stellte einen Kellerraum im Vinzenz–Koch–Haus in der Von–Hess–Straße kostenlos zur Verfügung. Michael Schlereth, Besitzer des Kfz – Meisterbetriebes, „Autoteile-Schlereth“, stiftete einen gebrauchten Passat zum Transport der Lebensmittel.

Ein aktiver Helferstab von 26 Personen stellte sich aus dem Kreis der Mitglieder zur Verfügung und arbeitete in drei Arbeitsgruppen.

  1. Abholdienst
  2. Lebensmittelüberprüfung
  3. Ausgabe.

 

Der Donnerstag wurde als Ausgabetermin festgelegt. Die Abgabe von Obst und Gemüse durch den Würzburger Großhändler Schraud, der auf dem Marktplatz seine Produkte großzügig abgab, war eine große Hilfe.

Die Tafelidee wurde im Stadtgebiet immer populärer. Ein Straßenfest an der oberen Stadtmauer war der Start zu vielen Aktionen und Spenden für die Tafel.

 

Der Pächter des Schloßhotels Saaleck, Ewald Hupp, wurde zum großzügigen Helfer und sponserte bei der Weihnachtsfeier der Tafel mit Bedürftigen ein Essen im Kolpingheim.

 

Der Gedanke einer „Brotkorbaktion“ von Winfried Benner wurde umgesetzt.

In beiden Kirchen wurden Brotkörbe aufgestellt mit der Aufschrift „Unser tägliches Brot gib uns heute“ und jeden Tag mit von den Bäckern gestiftetem Brot gefüllt.

 

Das Ehepaar Margot und Helmut Kaiser übernahm die Betreuung der gut angenommenen Aktion.

 

Die Satzung der Hammelburger Tafel wurde am 13. Mai 2004 vom Amtsgericht Bad Kissingen genehmigt und am 28. Mai wurde die Tafel ins Register eingetragen.

 

Das Finanzamt erkannte die Tafel als gemeinnützig in ihrer Tätigkeit für mildtätige Zwecke an. Damit war sie steuerbegünstigt und konnte Spendenbescheinigungen ausstellen. Die Tafel wurde in den Landesverband Bayern und den Bundesverband Deutscher Tafeln e.V. aufgenommen und nahm stimmberechtigt an Regionaltagungen teil.

Am Jahresende war der Mitgliederstand auf 107 angewachsen, die Zahl der Helfer auf 29 aktive.

 

 

2005

 

Die Hammelburger Tafel unterstützt die Gründung der Bad Brückenauer Tafel (Jutta Leidenberger). Die drei Tafeln Bad Kissingen, Hammelburg und Bad Brückenau bilden die „Rhön – Achse“ und unterstützen sich gegenseitig. Ihre Einzugsgebiete decken sich mit den ehemaligen Altlandkreisen. Die Tafel beliefert ab sofort auch die Katharinenschule in Fuchsstadt.

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 1.3.2005 auf Schloss Saaleck wird die Vorstandschaft von den Kassenprüferinnen B. Roßberg und M. Seidemann mit Lob entlastet.

Im Juli erhält die Tafel ein eigenes Auto, gesponsert von den Lionsclubs.

M. Schlereth und E. Hupp werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Zahl der betreuten Hilfsbedürftigen hat sich auf 150 erhöht. Tafelausweise müssen ausgestellt werden.

 

Empfänger sind Hartz VI – Empfänger, Auslandsdeutsche, Obdachlose und Bewohner des Emmaushofes aus Gauaschach. Die Zahl der Kinder ist hoch.

Eine gelungene Weihnachtsfeier auf Schloss Saaleck beschließt das arbeitsreiche Tafeljahr 2005.

 

 

2006

 

Der tragische Tod der Vorsitzenden Margit Appel erfordert eine Nachwahl.

Werner Schmidt wird einstimmig gewählt. Er wird Chef der Ausgabe und organisiert die Fahrten nach Würzburg mit Abholung von Gemüse und Obst.

 

Die Ausgabestelle im Vinzenz–Koch–Haus ist zu klein geworden. Die Tafel sucht eine größere Bleibe. Vorgesehen ist das Waisenhaus. Die Verhandlungen mit der Stadt bleiben erfolglos.

 

 

2007

 

Ein zweites Tafelauto wird dringend benötigt. Es ist ein Fiat, der durch Werbeflächen örtlicher Firmen finanziert wird. Die Zahlung der Werbepartner geht über einen Zeitraum von 5 Jahren. Die Einweihungsfeier erfolgt bei den Stadtwerken.

 

E. Hupp und M. Kaiser werden als zusätzliche Beisitzer gewählt. Die Obergrenze für Bedürftige von 677 Euro bleibt vorerst bestehen.

Firmlinge der katholischen Kirche erleben von nun an den Dienst der Tafel am bedürftigen Mitbürger.

Durch eine großzügige Spende der Klinik Heiligenfeld und Bußgeldbescheide des Amtsgerichtes verbessern sich die Finanzen der Tafel.

 

 

2008

 

Die Tafel feiert ihr 5 jähriges Bestehen. Sie engagiert sich auch überregional und nimmt an den Regionaltagungen Nordbayern teil. Der von Gerhard Kirchner aufgebaute Logistikverband ist eine großartige Unterstützung. Die Palletten mit Lebensmitteln werden in Schwebheim und Gochsheim an der Autobahn bei Schweinfurt abgeholt. Mit Angelo Corona, Jürgen Schmitt und Mark Winkler stehen drei 1 Euro – Kräfte zur Verfügung.

 

Mit der ehemaligen Backstube des Cafe Claßen erhält die Tafel eine großräumige Ausgabestelle in der Krötengasse in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes. Der Ausbau wird von Werner Schmidt in unermüdlichen Einsatz geleitet.

 

Hoher Besuch: Bischof Friedhelm besucht anlässlich seiner Visitation die Hammelburger Tafel und das von ihr gegründete Sozialcafe Hoffnung in der Weihertorstraße. Der Bischof würdigte die Tafelarbeit als vorbildliche, humanitäre und christliche Aktion. Das Sozialcafe wird eingetragener Verein mit Dr. Winfried Benner als Vorsitzender. Es ist eine Kontaktstelle und Gesprächsforum für die Tafelkunden.

 

Die satzungsgemäße Mitgliederversammlung der Tafel mit Neuwahlen hat folgendes einstimmiges Ergebnis.

  • Vorsitzender                                    Dr. Winfried Benner
  • Stellvertreter                                   Ewald Hupp
  • Schatzmeisterin                               Edith Deinlein
  • Schriftführerin                                 Martina Sitzmann
  • Beisitzerin                                        Ulrike Galm, Margot Kaiser, Monika Schäfer, Hannelore Saar.

 

Der Tod von Werner Schmitt hinterlässt eine große Lücke. Zahlreiche Tafelfreunde erweisen ihm die letzte Ehre auf dem Friedhof in Feuerthal.

Winfried Benner hält die Traueransprache.

Gemeinsam mit Winfried Benner hatte Werner Schmitt von der Stadt Hammelburg die Stadtplakette für soziale Verdienste erhalten.

Im evangelischen Gemeindehaus findet ein „Tag der offenen Tür“ der Tafel statt, mit zahlreichen Gästen aus Politik und Kirchen.

Die jährliche Weihnachtsfeier ist erneut bei Ewald Hupp auf Schloss Saaleck.

 

 

2009

 

Die Tafel erhält personelle Verstärkung durch Dieter Roth, Erhard Appel, Karl–Heinz Pegel und Josef Kussius. Die Ehepaare Bruno und Ingrid Holzinger sowie Franz und Luise Lühn sind willkommen. Mit Hans Krüger hat die Tafel einen Hygienefachmann. Bei der Überprüfung des Landratsamtes Bad Kissingen gibt es keine Beanstandungen.

Ein Ausflug der Tafelhelfer in das Heimatmuseum Fuchsstadt, organisiert durch das Ehepaar Lühn, dient der Geselligkeit und dem Zusammenhalt der Tafelfreunde. Eine Neuauflage der Tafelflyer erhöht die öffentliche Aufmerksamkeit und eine Mitgliederzuwachs auf 140.

 

 

2010

 

Die Vorstandschaft ernennt Dieter Roth zum Geschäftsführer zur Entlastung des gesundheitlich angeschlagenen 1. Vorsitzenden Dr. Winfried Benner. Die beiden Fahrzeuge haben im vergangen Jahr rund 20 000 km mit 2500 Fahrerstunden geleistet. Im Ausgabetermin haben unsere Helfer 2500 Arbeitsstunden absolviert.

Die Ausweisprüfung der Bedürftigen erfolgt künftig halbjährig. Lidl hat mit Herrn Korth einen hauptamtlichen Tafelbeauftragten bestimmt, der Hammelburg erheblich unterstützt. Aus der Lidl– Pfand–Spende erhält die Hammelburger Tafel als Anerkennung für ihren „Bring–Dienst“ an Alte, Kranke und Behinderte einen Zuschuss von 3000 Euro. Rewe startet eine Aktion „Kauf eines mehr“ zugunsten der Tafel. Nach Auflösung des Sozialcafes Hoffnung als Verein, fällt das Restguthaben an die Tafel. Anteile gehen an die katholische Kirche für den Bau des Pfarrzentrums und einen besonderen Sozialfall.

 

 

2011

 

Die Tafel startet eine Aktion „Stille Hilfe“ für bedürftige Kinder in Schulen und Kindergärten.

Verbesserung im Ausgaberaum (Tür und Kühlschrank), aber auch Mieterhöhung belasten den Etat. Mehr als 200 Bedürftige werden versorgt. Die Armutsgrenze wird auf 730 Euro heraufgesetzt.

Bürgermeiste Ernst Stross und der neue katholische Pfarrer Christian Müssig informieren sich über die Arbeit der Tafel und würdigen das Ehrenamt.

Dieter Roth organisiert eine Ausflug für das 30 köpfige Tafelteam zur Mainschleife nach Volkach mit Stadtbesichtigung, Besuch Maria im Weingarten und einer Weinprobe im Weingut Borst.

Hier werden in geselliger Runde u.a. Vorgespräche für die Neuwahlen am 25. März 2012 geführt.

 

Ewald Hupp erläutert die gesetzlich vorgeschriebene Hygienebelehrung.

Dr. Winfried Benner berichtet von der Regionaltagung Nordbayern mit den Themen Versicherungsschutz und Ehrenamtskarte.

Dieter Roth erhält die Genehmigung für den Kauf neuer Lebensmittelregale.

Edith Deinlein informiert über Bürgerarbeit. Angelo Corona wird auf 20 Stunden Basis angestellt. Die Vorstandschaft hebt die Bedürftigkeitsgrenze auf 800 Euro an.

Dr. Winfried Benner dankt Monika Schäfer und ihren Helferinnen für die gelungene Weihnachtsaktion „Offene Tür“ im Rathaus.

 

Die Vorstandschaft beschließt den Kauf eines neuen Kühlwagens.

 

Zur Mitgliederversammlung am 25. März 2012 auf Schloss Saaleck kommen 33 stimmberechtigte Mitglieder und zahlreiche Gäste, unter ihnen Bürgermeister Ernst Stross, Pfarrer Christian Müssig und als Vertreter der Tafelorganisation G. Kirchner und J. Leidenberger.

 

In seiner Totenehrung würdigt der scheidende Vorsitzende Dr. Winfried Benner die Toten der vergangenen acht Jahre. Margit Appel, Werner Schmitt, Jürgen Siegl, Gerd Jansen und Alfred Hilpert. Sein besonderer Dank gilt der verstorbenen Marianne Hupp als einer besonders sozial engagierten Frau. Mit einem Geschenk dankt Dr. Winfried Benner den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Martina Sitzmann, Ulrike Galm, Hannelore Saar und Margot Kaiser.

 

Dr. Winfried Benner geht auf die Arbeit der Hammelburger Tafel von der Gründung 2004 – 2012 ein. Er nennt die Tafelbewegung in Hammelburg eine Erfolgsgeschichte und ein Beispiel bürgerschaftlichen Engagements von 30 aktiven Helfern, die zu einem Freundeskreis zusammengewachsen sind.

 

Schatzmeisterin Edith Deinlein dankt den 148 Mitgliedern, die mit ihrem Jahresbeitrag von 15 Euro eine Grundlage für den laufenden Betrieb leisten. Für den Kauf eines Neuwagens sei die Tafel jedoch auf Spenden angewiesen.

Die Kassenprüferinnen zollen Edith Deinlein und der gesamten Vorstandschaft, die einstimmig entlastet wird, ein großes Lob für sparsame und wirtschaftliche Finanzführung.

Geschäftsführer Dieter Roth nennt beeindruckende Zahlen. So werden jährlich 25 Tonnen Lebensmittel verteilt. Durch gute Zusammenarbeit mit den Nachbartafeln konnten die Fahrkosten erheblich gesenkt werden.

Einstimmig wird eine Satzungsänderung beschlossen, die Amtszeit der Vorstandschaft von 4 Jahren auf 2 Jahre zu begrenzen.

 

Der Vorsitzende der Kolping – Familie Gerhard Becker leitet mit Notar Dr. Kamp und Johannes Deinlein die gut vorbereiteten Wahlen. Als Nachfolger von Dr. Winfried Benner führt Dieter Roth künftig die Tafel, seine Stellvertreter Ewald Hupp, Edith Deinlein und Monika Schäfer unterstützen ihn ebenso wie die Beisitzer Brigitte Kühnl, Luise Lühn, Marina Gutgesell und Hans Krüger.

 

Der scheidende Dr. Winfried Benner verdient hohe Anerkennung für sein soziales Engagement stellt Bürgermeister Ernst Stross fest. Auch Pfarrer Christian Müssig und Tafelsprecher Jutta Leidenberger würdigen die Pionierarbeit und das human – christliche Verantwortungsbewusstsein des langjährigen Vorsitzenden.

 

Ewald Hupp als persönlicher Freund und Sprecher der Mitglieder zeichnet Dr. Winfried Benner mit der Ernennungsurkunde als Ehrenvorsitzenden aus „Deine soziale Einstellung hat für uns alle Vorbildcharakter“. Dr. Winfried Benner verabschiedet sich mit den Worten „ Ich werde euch alle sehr vermissen“. 

 

 

2012

 

Am 08.11.2012 wurde das neue Kühlfahrzeug gesegnet, welches vom LIONS-Club Bad Brückenau/Hammelburg, den LIDL-Kunden (durch die Bereitstellung des "SPENDEN"-Buttons am Leergutautomat), sowie der Automarke "MERCEDES" gesponsort wurde. Herzlichen Dank im Namen aller Bedürftigen!

 

2017

 

Umzug der Tafel von der Krötengasse in die Bahnhofstr. 2. Am 07.10.2017 Tag der offenen Tür.

 

 

 

SPENDENKONTO:

Sparkasse Hammelburg
IBAN: DE73 7935 1010 0008 2202 95
BIC: BYLADEM1KIS

 

 

Wir suchen dringend Helfer für die Ausgabe und für den Fahrdienst!

 

Bei Interesse bitte melden unter Tafelhandy: 0172/2844916 Herr Roth. Danke!